antirep §278a http://antirep278a.blogsport.de Mon, 05 Dec 2011 12:37:26 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en Bericht über die Buchvorstellung http://antirep278a.blogsport.de/2011/12/05/bericht-ueber-die-buchvorstellung/ http://antirep278a.blogsport.de/2011/12/05/bericht-ueber-die-buchvorstellung/#comments Mon, 05 Dec 2011 12:37:26 +0000 Administrator Allgemein http://antirep278a.blogsport.de/2011/12/05/bericht-ueber-die-buchvorstellung/ Ende Oktober präsentierte einer der Herausgeber das vor wenigen Monaten erschienene Buch „§278a – Gemeint sind wir alle! Der Prozess gegen die Tierbefreiungs-Bewegung und seine Hintergründe“.

Am 23.10. startete die Tour mit der kleinsten Veranstaltung in Frankfurt in der Raumstation Rödelheim. Aufgrund der kurzfristigen Ankündigung war diese Buchvorstellung etwas weniger gut besucht, stand aber den anderen Terminen um nichts nach. Das Publikum war interessiert und aktuelle Fragen im Zusammenhang mit Knast und Repression wurden anschließend an die Buchvorstellung diskutiert. Ein ausführlicher Bericht findet sich hier http://www.tirm.de /aktionen.php?id=649). Tags darauf war Bonn an der Reihe. Im linken Buchladen Le Sabot fand in sehr netter Athmosphäre die Präsentation statt. Ein kleines Buffet rundete den spannenden Abend ab. In Bremen fand die Buchpräsentation im Infoladen statt. Diese wurde in Form eines Interviewgesprächs mit dem Herausgeber durchgeführt. Mit den den rund 30 Besucher_innen wurden Fragen der Prozesstrategie diskutiert. Am 26.10. fand im Berliner Mehringhof eine Veranstaltung zum §278a Prozess in Österreich statt. Auch hier wurde den rund 35 Besucher_innen das Buch zum Prozess präsentiert. Der eineinhalb-stündigen Vorstellung schloss sich eine umfangreiche Fragerunde und Diskussion an.Dresden bildete das Ende der Präsentationstour. Mit ebenso rund 35 Besucher_innen war das Lokal „Das grüne Eck“ gut gefüllt. Neben Fakten aus dem Prozess und der Haft wurden Fragen der Antirepressionspolitik mit dem interessierten Publikum diskutiert.

Alles in allem, erfreulich zu sehen, dass auch ein halbes Jahr nach dem (noch nicht rechtskräftigen!) Freispruch im österreichischen §278a-Prozess noch immer reges Interesse an dem Fall besteht. Dies sicherlich auch, weil klar ist, dass die Repressionslogik oft nur sehr wenig mit den später Betroffenen zu tun hat. Der Titel des präsentierten Buches verdeutlicht einmal mehr, dass, wenn es um Repression gegen progressive politische Bewegungen geht, wir alle gemeint sind! ]]> http://antirep278a.blogsport.de/2011/12/05/bericht-ueber-die-buchvorstellung/feed/ Buchvorstellung mit den Herausgeber_Innen http://antirep278a.blogsport.de/2011/10/16/buchvorstellung-mit-den-herausgeber_innen/ http://antirep278a.blogsport.de/2011/10/16/buchvorstellung-mit-den-herausgeber_innen/#comments Sun, 16 Oct 2011 16:42:33 +0000 Administrator Allgemein http://antirep278a.blogsport.de/2011/10/16/buchvorstellung-mit-den-herausgeber_innen/ Buchvorstellung mit den Herausgeber_Innen

§278a GEMEINT SIND WIR ALLE!

Der Prozess gegen die Tierbefreiungs-Bewegung und seine Hintergründe
herausgegeben von Christof Mackinger und Birgit Pack (Hrsg.)

Im Mai diesen Jahres endete der über einjährige Prozess gegen dreizehn Aktivist_Innen der Tierrechts- / Tierbefreiungsbewegung in Österreich überraschenderweise mit Freisprüchen für alle Angeklagten. Auch wenn die Urteile noch nicht rechtskräftig sind – der Staatsanwalt meldete Berufung an – versucht das vorgestellte Buch jetzt schon die Hintergründe der staatlichen Repression zu beleuchten. Sorgte der Prozess für relativ viel Aufsehen in österreichischen Medien, ist es mittlerweile wieder still um den Fall geworden. Eine effektive Diskussion um die Abschaffung des Organisationsparagrafen 278a StGB („Bildung einer Kriminellen Organisation“) findet nicht (mehr) statt. Den Herausgeber_Innen, selbst Betroffene im Verfahren bzw. in der aktiven Antirepressionsarbeit tätig, geht es deshalb darum, diese Diskussionen aufzugreifen und – jenseits eines nebulösen, rechtsstaatlichen Paradigmas – auf das System hinzuweisen, mit dem soziale Bewegungen kriminalisiert werden und wurden. Dabei dokumentieren sie sowohl ihre eigenen Erfahrungen der politischen Prozessarbeit und der Aussageverweigerung sowie den Ablauf des Verfahrens. Sie stellen dies jedoch auch in einen breiteren Kontext der Relevanz aktiver Solidarität gegen eine zunehmend weltweite Kriminalisierung unbequemer politischer Bewegungen.


So. 23.10. Frankfurt Raumstation Rödelheim | 18:30 Uhr
Mo 24.10. Bonn Buchladen Le sabot | 20 Uhr
Di 25.10. Bremen Infoladen Bremen | 20 Uhr
Mi 26.10. Berlin Mehringhof | 18 Uhr
Do 27.10. Dresden Grüne Ecke | 20 Uhr

Flyer-1

Flyer-2

Frankfurt

]]>
http://antirep278a.blogsport.de/2011/10/16/buchvorstellung-mit-den-herausgeber_innen/feed/
Thank you for sending us your pictures of solidarity http://antirep278a.blogsport.de/2011/03/17/thank-you-for-sending-us-your-pictures-of-solidarity/ http://antirep278a.blogsport.de/2011/03/17/thank-you-for-sending-us-your-pictures-of-solidarity/#comments Thu, 17 Mar 2011 17:46:13 +0000 Administrator Allgemein http://antirep278a.blogsport.de/2011/03/17/thank-you-for-sending-us-your-pictures-of-solidarity/ Thank you for sending us your pictures of solidarity.

We would like to thank everybody who took the time and made the effort to show their solidarity with the Austrian animal rights activists on the anniversary of the commencement of the criminal trial on March 2nd 2011. Be sure that this was very much appreciated. To know that activists from all over Europe are ready to express their solidarity in various ways and by various means does make all the difference for the accused. Not only does it interrupt the tiresome routine of the court proceedings, but it also is a morale booster. So thank you again and keep it up, please!!
Antirep 278a
]]> http://antirep278a.blogsport.de/2011/03/17/thank-you-for-sending-us-your-pictures-of-solidarity/feed/ Bericht zur Aktion: „Pictures Of Solidarity“ http://antirep278a.blogsport.de/2011/03/02/bericht-zur-aktion-pictures-of-solidarity/ http://antirep278a.blogsport.de/2011/03/02/bericht-zur-aktion-pictures-of-solidarity/#comments Wed, 02 Mar 2011 19:19:35 +0000 Administrator Allgemein http://antirep278a.blogsport.de/2011/03/02/bericht-zur-aktion-pictures-of-solidarity/ Heute jährt sich der Prozess gegen insgesamt 13 österreichische Tierrechtler_innen der Basisgruppe Tierrechte (BAT) und anderer Tierrechts- sowie Tierschutzgruppen. Als Zeichen der Solidarität mit den Angeklagten haben in den letzten Wochen zahlreiche Aktivist_innen aus der ganzen Welt Bilder an uns geschickt, die, wie geplant, heute veröffentlicht werden.

Pictures Of Solidarity

Hamburg/Germany

Hamburg/Germany
Hamburg

Bremen/Germany



Hamburg/Germany

http://www.youtube.com/watch?v=Unr_IXyfzEY

Ohne Ortsangabe/ No location

Ohne Ortsangabe/ No location

http://img268.imageshack.us/slideshow/webplayer.php?id=25617412440070742578115.jpg
http://img268.imageshack.us/i/25617412440070742578115.jpg/

„Ich mache bei Demos oder Tierrechtsaktionen vegane Kuchen & Getränke-Stände, mit ein bisschen Button und Stickerverkauf. Ich gebe Essen und Getränke ausschliesslich gegen Spende ab. Der Erlös aus diesen Spenden geht komplett an die Rechtshilfe, bzw. die Angeklagten. Bisher hatte ich Stände auf Demos in Deutschland, Belgien und den Niederlanden.“

Ohne Ortsangabe/ No location

Ohne Ortsangabe/ No location

Szczecin [Stettin], Poland



„Our blog: http://madeinpain.wordpress.com“

Berlin/Germany
„… 25 der besten Fotos aus unseren vielen Soliaktionen während Eurer Haftzeit 2008…“

Ohne Ortsangabe/ No location

Ohne Ortsangabe/ No location

Estland/Estonia
„here’s our picture of solidarity with the austrian animal rights prisoners.“

supporters from estonia

Frankfurt/Germany

„Wir – TierrechtsInitiative Rhein-Main – sind eigentlich mehr, aber es sind einige aus Krankheitsgründen, wegen Unistress etc pp. ausgefallen. Trotzdem möchten wir, dass erwähnt wird, dass auch die anderen mit Herz und Seele bei euch sind.“

Schweiz/Switzerland

Luzern – Solidemo vor dem österreichischen Konsulat in Luzern am 25. Juni 2008:

Tierrechtsfestival – Solifoto während dem Animal Rigths Festival im KUZEB in Bremgarten vom 23-24. Mai 2008.

Bern – Solidemo vor der österreichischen Botschaft in Bern während dem internationalen Aktionstag 2010

Bern- Solitranspi an dem Kulturzentrum Reitschule in Bern während dem internationalen Aktionstag 2010

Zuerich – Solitranspi an dem autonomen Kulturzentrum Kalki in Zürich während dem internationalen Aktionstag 2010

Ohne Ortsangabe/ No location

http://img192.imageshack.us/i/demoplakatbern.pdf/

Wiener Neustad/Österreich/Austria

Bekenner_innenschreiben:
Am Montag den 24.01.2011 drangen wir in den frühen Morgenstunden in das andesgericht Wiener Neustadt ein und brachten mehrere Toilettenpapierrollen bedruckt mit „§278a fürn Oarsch“ auf verschiedenen Örtlichkeiten an. Ziel dieser Aktion war es unsere Ablehnung gegen den Prozess „Mitgliedschaft und Bildung einer kriminellen Organisation nach den §278a“ der schon bald ein Jahr lang gegen 13 Tierrechtsaktivist_innen läuft zum Ausdruck zu bringen. Unsere Solidarität gilt den Angeklagten! Jusitz und deren Handlanger_innen im Klo runter spülen! TPF (Toilet Paper Printer Front)

Ohne Ortsangabe/ No location

Estland/Estonia

Germany


„Vergangenes Wochenende(27.-27.02.2011)fand in Ulm ein Süd-Vernetzungstreffen von Antispe-und Tierbefreiungsgruppen sowie Einzelpersonen für den deutschsprachigen Raum statt. Als Zeichen der Solidarität sendeten wir eine kleine Bootstour. Wir hoffen, sie schippert immernoch auf der Donau solidarisch von Ulm nach Wien.'‘

Szczecin, Poland


Bonn, Germany
Am 2. März 2010 gab es einen Infostand in Bonn zum Thema Repression in Österreich:


Am 29.01.2011 haben wir eine Soli-Schlagerparty mit dem Motto „Entdecke das Tier in dir“ mit lustigen Tierverkleidungen veranstaltet:

Am 22.02.2011 gab es eine Soli-Vokü für die angeklagten österreichischen Tierrechtsaktivist_innen bei loderndem Kaminfeuer und „Ausstellung zum Skandal-Prozess in Österreich“

Und am 26.02. gab es noch eine Soliparty

]]>
http://antirep278a.blogsport.de/2011/03/02/bericht-zur-aktion-pictures-of-solidarity/feed/
Aktionsaufruf zum 02.03.2011: „Pictures of Solidarity“ http://antirep278a.blogsport.de/2011/01/23/pictures-of-solidarity/ http://antirep278a.blogsport.de/2011/01/23/pictures-of-solidarity/#comments Sun, 23 Jan 2011 21:23:36 +0000 Administrator Allgemein http://antirep278a.blogsport.de/2011/01/23/pictures-of-solidarity/ Solidarität

  • (GER) Aktionsaufruf zum 02.03.2011: „Pictures of Solidrarity“
  • (ENG)Call for action. Send us your PICTURES OF SOLIDARITY by February 28th 2011
  • (SPA) Llamamiento para el 2 de marzo del 2011: „Pictures of Solidrarity“
  • (RUS)Призыв к акции 02.03.2011:“Pictures of Solidrarity“ / «покажи солидарность»
  • (FRE)Appel d‘action pour le 2 mars 2011 : „Pictures of Solidarity“
  • -

    Aktionsaufruf zum 02.03.2011: „Pictures of Solidrarity“

    Am 2. März 2011 jährt sich der Prozess gegen insgesamt 13 österreichische Tierrechtler_innen der Basisgruppe Tierrechte (BAT) und anderer Tierrechts- sowie Tierschutzgruppen. Nach knapp einem Jahr zermürbender und unbeschreiblich absurder Prozessführung durch Richterin Sonja Arleth und Staatsanwalt Wolfgang Handler sind die Betroffenen deutlich gezeichnet von der massiven Repression. Der Prozess ist für sie lebensfüllend und ständig präsent. Als vor über 2 Jahren, am 21. Mai 2008, mit der Hausdurchsuchungswelle das Ausmaß der Überwachung deutlich wurde und sich das Leben der betroffenen AktivistInnen grundlegend veränderte, wurde während und nach der Zeit in Untersuchungshaft deutlich, wie wichtig der Zusammenhalt und die Solidaritätsbekundungen für das Durchstehen und Verkraften der Angriffe ist. Die Betroffenen selbst beschrieben vor allem die positive Wirkung von Bildern und Fotos, welch ihnen vor und nach der Verhaftung von Menschen aus aller Welt geschickt wurden. Visualisierter Protest, die Gesichter von solidarischen Menschen und kreative, bunte Aktionsformen gaben spürbar Kraft und Ausdauer!

    Auch nach einem Jahr Prozess ist diese Kraft und Ausdauer unerlässlich wichtig. Deshalb haben wir „Pictures of Solidarity“ ins Leben gerufen. Wir wollen dazu aufrufen Eure Solidarität mit den betroffenen Aktivisit_innen auszudrücken, und zwar auf Bild – egal in welcher Form! Malt oder zeichnet Bilder, sprüht Graffitis, bastelt oder macht Fotos von Euren Soli-Aktionen, aussagekräftigen Motiven oder euch selbst. Auch Videos sind möglich! Die Möglichkeiten sind unbegrenzt, seid kreativ!

    Oft wird uns von dem Ohnmachtsgefühl berichtet, schockiert von den Ereignissen rund um den 278a-Prozess zu sein, aber nicht zu wissen, wie – neben Geldspenden oder Soli-Aktionen – die Betroffenen ganz direkt und persönlich unterstützt werden können, ohne direkt vor Ort zu sein. Dies ist eine gute Gelegenheit Unterstützung zu geben!

    Also: schickt uns Eure „Pictures of Solidarity“ bis zum 28.02.2011. Bitte ladet die Bilder oder Videos hoch, z.B. auf www.imageshack.com, und schickt uns dann den Link. (Bitte keine Emailanhänge, damit das Postfach nicht überlastet wird). Wir werden die Ergebnisse am 2.3.2011 auf unserer Homepage veröffentlichen.

    Bitte leitet diesen Aufruf weiter und stellt unseren Banner auf eure Homepage. Diesen findet ihr unter: http://antirep278a.blogsport.de/material/

    Weitere Informationen zum Prozess: http://antirep2008.org

    -

    Call for action. Send us your

    PICTURES OF SOLIDARITY
    by February 28th 2011

    On March 2nd 2011, it will be for one straight year that 13 Austrian animal rights activists, organized in the „Basisgruppe Tierrechte (Bat)“ and other animal rights and animal welfare groups, are having to defend themselves in court for animal rights related activities criminalized under §278a of the Austrian penal code! Having been involuntarily in court for more than 70 times in 12 consecutive months, one can only imagine the severe effects of state repression on the accused! Considering the gruelling and absurd strategy of both state attorney Wolfgang Handler and judge Sonja Arleth, it doesn‘t need much to picture the overwhelming presence of the trial and the backbreaking routine of having to attend court 3 times a week!

    When, more than two years ago, the raids of the activists‘ houses on May 21st 2008 revealed the massive dimension of surveillance and observation by police forces, the lives of everybody accused dramatically changed once and for all. During and after being held in custody for 3 months, it was because of acts of solidarity that the accused were able to cope with these attacks of the state. This shows the importance of an active solidarity movement! Touch one- touch all!

    To this very day, the accused activists themselves cannot emphasize enough the importance and positive value of pictures, photos and drawings sent by people from all over the world! Visual acts of solidarity and active protest proved to play a major role in giving strength and persistence to the activists.

    We want to continue passing on that strength and endurance to the Austrian activists! At the anniversary of the beginning of the court case, this seems especially important! We, thus, call for another round of the open display of solidarity! We want all of you to support our action: „Pictures of Solidarity“! We want your pictures! No matter in what form: Draw, paint, spray-paint, handicraft, film or shoot photos of your very own acts of compassion and solidarity! Portray your thoughts or deeds of action! Make your own video if you can! The sky is the limit.

    All too often there is a certain feeling of helplessness. All too often a clear sign of solidarity seems very difficult. Of course, a lot of people have sent in reports of protest before and have made a donation. But it often seems difficult to display real signs of solidarity and connection without being locally present. So sending in your „Pictures of Solidarity“ is an answer to this feeling of powerlessness and a real good opportunity for showing support and encouragement!

    To sum it up: Please send us your „Pictures of Solidarity“ by February 28th 2011(please upload your digital files/photos, e.g. to www.imageshack.com and then send us the link. Please don’t send files as email attachment). We will publish all incoming works on our website from March 3rd onwards.

    So please forward this call for action and place our web banner on your homepage. You‘ll find the banner here, on our Homepage: http://antirep278a.blogsport.de/material/
    For further information on the trial see: http://antirep2008.org

    -

    Llamamiento para el 2 de marzo del 2011: „Pictures of Solidrarity“

    El 2 de marzo del 2011 es el aniversario del juicio contra 13 activistas de derechos animales del „grupo derechos animales (BAT)“ y de otros grupos de derechos animales y de protección de animales. Después de casi un año de una celebración del juicio moledor y indiscreptiblemente absurda por la jueza Sonja Arleth y el fiscal Wolfgang Handler, los acusados están marcados de la grave represión. Para todos ellos, el juicio tiene presencia los 24 horas al día y casi no hay tiempo para hacer ortas cosas.

    La dimensión de la represión y la fiscalización se manifestó con los registros domiciliarios hace más de dos años, el 21 de mayo del 2008, y la vida de los activistas acusadas cambió fundamentalmente. Durante y después de la prisión preventiva se mostró la importancia de cohesión y de decalaraciones de solidaridad para poder resistir. Los acusados describieron el impacto positivo de imagenes y fotos que la gente les habia mandado de todo el mundo. Las caras de personas solidarias y acciónes creativas les dieron fuerza y aguante!

    Esta fuerza y este aguante no perdieron su importancia después de un año de juicio. Por eso creamos „Pictures of Solidarity“. Queremos llamarles a vosotros y ustedes de expresar su solidaridad con los acusados – en imagenes. La forma da igual.

    Pueden pintar o diseñar imagenes, hacer un grafiti, trabjos manuales o fotos de su acciones de solidaridad, de otros motivos o de ustedes mismos! También se pueden hacer videos! Hay muchas posibilidades – Sed creativos!

    Mucha gente nos dice que están asustados por los acontecimientos al rededor del juicio. O nos cuentan de la impresión de impotencia, porque nadie sabe como apoyar (aparte de donaciones o acciones de solidaridad) a los acusados directamente y personalmente. Aqui hay una posibilidad de apoyar!

    Manden sus „Pictures of Solidarity“ hasta el 28 de febrero del 2011. Pueden subir sus materiales, por ejemplo en www.imageshack.com, y mandarnos el enlace. Por favor no mandar anexos en sus emails! Publicaremos los resultados en nuestra página web el 2 de marzo del 2011.

    Por favor reenvie este llamamiento a mucha gente y ponga nuestro anuncio en su página web! Aqui se encuentra: http://antirep278a.blogsport.de/material/

    Más infromaciones sobre el juicio: http://antirep2008.org

    -

    Призыв к акции 02.03.2011:“Pictures of Solidrarity“ / «покажи солидарность»

    2 Марта 2011 г. будет ровно год с того дня, как начался процесс против 13ти австрийских борцов за права животных и защитников животных. Подсудимые принадлежат к группе «Basisgruppe Tierrechte (BAT)» и к другим австрийским группам, участвующим в борьбе за права животных и за их защиту. Для них этот год был неописуемо тяжёлым. Практически всё их время уходит на подготовку к процессу и присутствие на суде. Кажется, что не только прокурор Вольфганг Хандлер но и судья Соня Арлет делают всё возможное, чтобы признать их виновными. После того, как два споловиной года назад 21 мая 2008 г. по Австрии прошла волна домашних обысков, перевернувшая жизнь активистов, и стал заметен размах наблюдения за ними, прошла ответная волна солидарности по всему миру. Активисты, сидевшие тогда в камерах предварительного заключения, рассказывали позже о положительном влиянии рисунков и фотографий, присланных им со всего мира: Визуализированный протест, лица солидарных с ними людей, а также другие креативные формы солидарности дали им ощутимо много сил.

    Год спустя эта сила и выносливость как прежде необходима, чтобы дальше давать отпор в этом процессе. Это привело нас к идее стартовать проект „Pictures of Solidarity“. Посылом проекта станет изображение солидарности с подсудимыми активистами, которую вы можете выразить в любой зримой форме: Рисуйте, фотографируйте, мастерите, рисуйте граффити, пойте, играйте или танцуйте. Границей послужит только способность вашего воображения. Только не забудьте запечатлеть всё это на видео или фото и прислать нам.

    Часто слышно, что активисты и активистки, наблюдая за австрийским процессом и репрессиями в общем, чувствуют себя беспомощными из-за незнания, как, помимо денежных пожертвований, выразить личную солидарность, если не находишься рядом с потерпевшими. Этот проект является хорошей возможностью для выражения такого рода поддержки.

    Так что, присылайте нам ваши „Pictures of Solidarity“ до 28 Февраля 2011 г. Мы хотели бы попросить вас сначала закачать фотографии или видео например на www.imageshack.com и прислать нам только лишь ссылки, чтобы наш почтовый ящик не забивался. Результат этого проекта мы опубликуем 2 Марта 2011 г., в день годовщины процесса.

    Пожалуйста распространите этот призыв и выставте этот баннер на вашу страничку. Найти его можно вот здесь: http://antirep278a.blogsport.de/material/
    Дальнейшея информация находится здесь: http://antirep278a.blogsport.de

    -

    Appel d‘action pour le 2 mars 2011 : „Pictures of Solidarity“

    La date du 2 mars 2011 marquera un an de procès à l‘encontre de 13 activistes autrichien_ne du mouvement animaliste. La repression massive, en presque une année de procès épuisant et absurde menés par la juge Sonja Arleth et le procureur Wolfgang Handler, aura réussis à les marquer clairement. Pour eux et elles le procès remplis complétement leur vie et est une présence permanente. Lorsque, il y a plus de 2 ans, le 21 mai 2008, la surveillance dont illes étaient l‘objet s‘est relevé avec la vague de perquisition de domicile et que la vie des activistes touché_es a clairement été boulversée, il est devenu clair de l‘importance de la solidarité, pendant et après la garde à vue, pour tenir le coup et faire face. Les activistes touché_es décrivent elles-même l‘impact positif des images et photos qui leur ont été envoyés, avant et après l‘arrestation, de personnes du monde entier. La visualisation des protestations, les visages de la solidarité humaine et des formes d‘action créatives et colorées leur ont donné une force et une endurance importante.

    Après une année, cette force et endurance est toujours très importante. C‘est pour cela que nous avons lancé l‘action «Pictures of solidarity». A travers cette action, nous voulons attirer votre solidarité avec les activistes touché_es et cela à travers une image – peu importe la forme! Dessinez ou peignez, graffez, bricolez ou faites des photos de vos actions de solidarité, de sujets significatifs ou de vous-même. Vous pouvez aussi faire des vidéos ! Les possibilités sont infinies, soyez créatifs !

    Souvent nous sommes pris par un sentiment de faiblesse, choqué_es par les événements entourant le procès 278a, et nous ne savons pas comment soutenir – en plus des dons et des actions de solidarité – les personnes touchées sans être directement sur place. «Pictures of solidarity» est une bonne occasion de leur apporter du soutien ! Alors envoyez-nous vos images de la solidarité jusqu‘au 27 février 2011. Merci de télécharger les vidéos et images, par exemple sur www.imageshack.com pour de nous envoyez le lien (s‘il vous plaît pas de pièces jointes qui surchargerai les boîtes aux lettres). Nous publierons les résultats sur notre site le 3 mars 2011.

    Cet appel ainsi que des bannières pour site internet peuvent être trouvé
    sur notre site : http://antirep278a.blogsport.de/material/

    Plus d‘information concernant le procès (allemand et anglais):
    http://antirep2008.org

    -

    Solidarity

    Bisherige Aktionstage:

  • 22- 24.10.10 Globales Aktionswochenende gegen Repression & für die Befreiung von Mensch und Tier
  • 22.-30. Mai 2010 – Internationale Fundraising-Aktionswoche für die ‚Austrian 13′
  • Globaler Aktionstag gegen Repression – 2.3.2010 Prozessbeginn im §278a-Verfahren -
  • ]]>
    http://antirep278a.blogsport.de/2011/01/23/pictures-of-solidarity/feed/
    Kurze Zusammenfassung zur Einvernahme der VE und ihres Führers http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/21/kurze-zusammenfassung-zur-einvernahme-der-ve-und-ihres-fuehrers/ http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/21/kurze-zusammenfassung-zur-einvernahme-der-ve-und-ihres-fuehrers/#comments Tue, 21 Dec 2010 11:51:23 +0000 Administrator Allgemein http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/21/kurze-zusammenfassung-zur-einvernahme-der-ve-und-ihres-fuehrers/ Artikel von antirep2008.org vom 19. Dezember 2010

    Die bereits für Montag 13.12.2010 geladene Verdeckte Ermittlerin (VE) wurde erst am 16.12.2010 einvernommen. Zu den Verzögerungen kam es vor allem Aufgrund der Verhandlungsführung der Richterin. Diese hatte für Montag sowohl den Führer der Verdeckten Ermittlerin (eine Art betreuenden Beamten) als auch die VE selbst geladen. Wenig überraschend dauerte die Einvernahme des VE-Führers Stefan Wappel länger als nur einen Vormittag. Am Mittwoch bot sich den ZuseherInnen das selbe Spiel wieder lud die Richterin beide ZeugInnen vor und wieder war die Zeit zu knapp.

    Während der Verhandlung hatten ProzessbeobachterInnen das Gefühl, dass vor allem deshalb zu wenig Zeit für die Einvernahme der VE war, weil die Richterin mit Selbstdarstellung und schlechtmachen der Verteidigung beschäftigt war. Wenn RechtsanwältInnen und Angeklagte ihr Verteidigungsrecht wahrnehmen, ist das für sie Verschleppung und herum pizzeln, worüber sie lange Monologe hält.

    Der VE-Führer Stefan Wappel machte auf kritische ProzessbeobachterInnen den Eindruck eher nichts sagen zu wollen und man könnte sagen, er versuchte eine hängengebliebene Schallplatte zu imitieren. Manchmal schwieg er auch einfach möglichst lange, wenn ihm unangenehme Fragen gestellt wurden, vielleicht in der Hoffnung die Richterin würde ihm zu Hilfe kommen und die Frage nicht zulassen. Z.B. „warum es denn über Besprechungen, Aufträge der Soko, Absprachen mit ausländischen Behörden keine Amtsvermerke gibt“? Auffällig ist auch, dass auch er sich an fast nichts mehr erinnern kann!

    Die Verhandlung am 15.12.2010 endete schließlich in einem Tumult. Nachdem die Richterin die Anträge der Verteidigung auf Einvernahme der VE im Gerichtssaal begründungslos abgelehnt hatte verließen drei Angeklagte den Gerichtssaal während im Publikum von nahezu allen ZuseherInnen Unmutsäußerungen zu hören waren. Die Richterin verwies daraufhin drei ZuseherInnen des Gerichtssaals. Die Angeklagten wurden währenddessen von der Polizei daran gehindert den Verhandlungssaal wieder zu betreten.

    Am Donnerstag morgen schien gegen solche Zwischenfälle vorgesorgt worden zu sein in dem die ZuschauerInnenränge mit PolizeischülerInnen und HAK SchülerInnen vollgestopft wurden. Einige Anträge später, ca. um 13 Uhr setzte sich der Gerichtsapparat durch und die VE wurde so befragt wie es vorgesehen war, kontradiktorisch, das heisst die VE sitzt im Nebenzimmer, die Richterin rennt mit den Fragezettel hin und her und stellt die Fragen so wie es für ihr Verständnis passt und Angeklagte, ZuseherInnen, RechtsanwältInnen können es an der Wand mitverfolgen!

    Wie am Mittwoch wurden auch am Donnerstag spontan vor dem Gericht Transparente entrollt und Flyer verteilt: “Für die Befreiung von Mensch und Tier” und natürlich “Verfahren einstellen, 278ff abschaffen!!!

    Ende Jänner geht’s weiter, womit wissen wir noch nicht.

    Vor dem Gerichtsgebäude

    ]]>
    http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/21/kurze-zusammenfassung-zur-einvernahme-der-ve-und-ihres-fuehrers/feed/
    Pressespiegel der österreichischen Unterstützer_innen-Seite http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/21/pressespiegel-der-oesterreichischen-unterstuetzer_innen-seite/ http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/21/pressespiegel-der-oesterreichischen-unterstuetzer_innen-seite/#comments Tue, 21 Dec 2010 11:47:20 +0000 Administrator Allgemein http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/21/pressespiegel-der-oesterreichischen-unterstuetzer_innen-seite/ Bedingt durch die aktellen Entwicklungen in dem Verfahren gegen die angeklagen Tierrechtler_innen gibt es einige spannende Berichte in der österreichischen Medienwelt, die auf der Pressespiegel-Seite von antirep2008.org zu finden sind.
    ]]>
    http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/21/pressespiegel-der-oesterreichischen-unterstuetzer_innen-seite/feed/
    Die Protokolle der „Tierschützer-Spitzel-Affäre“ http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/11/die-protokolle-der-tierschuetzer-spitzel-affaere/ http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/11/die-protokolle-der-tierschuetzer-spitzel-affaere/#comments Sat, 11 Dec 2010 13:52:23 +0000 Administrator Allgemein http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/11/die-protokolle-der-tierschuetzer-spitzel-affaere/ Artikel von antirep2008.org vom 10. Dezember 2010

    Über den Einsatz der Verdeckten Ermittlerin „Danielle Durand“ im §278a-Verfahren ist mittlerweile in den Medien sehr ausführlich berichtet worden. Einzig der Grünpolitiker Peter Pilz hat es in einem Beitrag geschafft, die „Tierschützer-Spitzel-Affäre“ wie die Sache sogar schon genannt wird, in einen breiteren Kontext zu stellen und die Anwendung Verdeckter Ermittler_innen durch das Bundeskriminalamt zu hinterfragen. Ein Journalist von Ökonews hat sich auf die Suche nach den Verursacher_innen der ganzen Lügengeschichten gemacht und ist dabei von der Soko-Leitung Böck und Bogner alles andere als gut informiert worden (zum Artikel).

    Seit kurzem ist auch bekannt, dass die unter dem falschen Namen „Danielle Durand“ arbeitende Verdeckte Ermittlerin (VE) nach der Einvernahme ihres Chefs „VE-Führer“ Stefan Wappel am 13. Dezember (http://antirep2008.org/?page_id=1493#dezember10) ebenfalls im LG Wr. Neustadt einvernommen werden soll. In Absprache mit Wappel hat die Einzelrichterin Arleth einen Ausschluss der Öffentlichkeit für die VE-Einvernahme angekündigt.

    Seit wenigen Tagen liegen auch die Protokolle der VE vor: Auf rund 100 Seiten im Tagebuchstil findet sich in extremer Kurzform, was „Dani“ in ihrer über ein Jahr andauernden Tätigkeit erlebt hat. Jede Demo, Aktion und Jagdstörung wird beschrieben, wer sich vermeintlich radikal äußert und wer mit wem – Gerüchten zufolge – liiert ist. Was man in den Berichten allerdings vergeblich sucht: Irgendwelche Hinweise auf Beteiligung an Straftaten durch die Aktivist_innen, in deren engsten Kreis sich die VE über 16 Monate hindurch aufhielt – auch von Gefahren, die durch ihre Ermittlungen „abzuwehren“ gewesen wären, ist weit und breit keine Spur.

    Ihren Einstieg in den VGT (Verein gegen Tierfabriken) machte die VE am Infotisch, den sie „zufällig“ mehrmals aufsuchte um danach die erste Tierschutz-Veranstaltung zu besuchen und mit Aktivist_innen ins Gespräch zu kommen.

    Die Arbeit der VE schien ganz im Gegenteil zur offiziellen Behauptung, sie sei lediglich zur Gefahrenabwehr eingesetzt worden, vor allem darin zu liegen, Daten über Aktivist_innen zu sammeln. Dass davon einer erst 13 Jahre alt war, tat dem Verfolgungwillen der VE keinen Abbruch. Wie in Protestbewegungen üblich lernt man schnell Menschen kennen, aber meist nur mit Vornamen. Und so nutzt die VE jede Gelegenheit um mehr heraus zu finden. Meist gelang es ihr zufällig einen adressierten Brief, einen Führerschein oder eine E-Card zu sehen, um weitere Daten zu notieren:

    „Im Zuge eines Gesprächs konnte die VE den vollständigen Namen von XY (welche nach eigenen Angaben 24 Jahre alt ist) von der E-Card ablesen: …..“

    Während der Teilnahme an Aktionen wie Jagdstörungen oder Tiertransport-Blockaden war die VE laufend im Kontakt mit ihrem „Führer“ und verständigte ihn per SMS über die Geschehnisse. In einem Fall reagierten Jäger sehr aggressiv auf die Störung und zerschossen sogar aufgespannte Regenschirme von Tierrechtler_innenWo bleibt da die Gefahrenabwehr? Überdies werden – ihren eigenen Ermittlungsergebnissen zum Trotz – von Soko und Staatsanwalt stets die Aktivist_innen als Aggressor_innen dargestellt.

    Die VE begleitete nicht nur VGT-Aktivist_innen im Sommer 2007 zum internationalen Tierrechts Gathering in Holland/Appelscha, wo sie eines der vielen ekelhaften Details in ihrem Bericht notierte:

    „Weiters schrieben alle VGT-Aktivisten inhaftierten Tierschützern Briefe, an welchen sich auch die VE beteiligte.“

    Die VE begleitete auch Aktivist_innen zu einem „Animal Liberation Workshop“ 2007 in die Schweiz, wo sie an Vorträgen und einer Demo gegen Tiere in Zirkussen teilnahm.

    Für diese Auslandseinsätze gab es vorab Treffen des „VE-Führers“ mit Behörden vor Ort .

    Die Tätigkeit der VE bestand auch darin „Gegenstände zu sichern um eventuell Spuren auswerten zu können“, im konkreten Fall entwendete die VE Aktivist_innen Einweg-Trinkflaschen.

    Beachtlich ist, dass der „VE-Führer“ Wappel schreibt, der VE-Einsatz sei weit in das Jahr 2008 hinein gegangen und alle Berichte seien immer der ermittelnden Soko vorgelegt worden. Zum Zeitpunkt der Verhaftungen, im Mai 2008 wurde überlegt den VE-Einsatz abzubrechen, da aber „Aktionen gegen die Verhaftungen“ geplant seien, wurde die VE nicht abgezogen. Im Zuge der Solidaritätsaktionen nahm auch die VE an Solidemos teil und besuchte sogar zwei Aktivisten in der Justizanstalt Eisenstadt.

    Am 28.07.2010 hingegen sagte der Soko-Leiter Erich Zwettler vor Gericht (http://antirep2008.org/?p=3042) folgendes aus:

    „Der Einsatz der Verdeckten Ermittler wurde auf Anfrage durch die BKA Abteilung Assistenzdienste durchgeführt und wäre nur ein paar Monate gelaufen, da mit 01.01.2008 durch Änderung der rechtlichen Grundlage eine Anordnung der Staatsanwaltschaft notwendig gewesen wäre. Er selbst weiß nicht wieviele und kenne keinen persönlich.“

    Auch die Chef-Ermittlerin Bettina Bogner irrte offenbar in ihrer Einvernahme am 08.04.2010 (http://antirep2008.org/?p=3042) ordentlich:

    „Bogner gab an, die VE-Person wäre ausschließlich zur „Gefahrenabwehr“ eingesetzt worden und hätte keine Ergebnisse erzielt weswegen es auch keine Berichte gäbe.“

    Und sogar der Staatsanwalt Wolfgang Handler erinnerte sich falsch, laut Tierschutzprozess.at (http://tierschutzprozess.at/tierschutzprozess-37-tag/)

    „Laut Gesetz müssten verdeckte ErmittlerInnen Berichte schreiben, stellte Dr. Stuefer fest. Dann beantragte sie, dass alle diese Berichte vorgelegt würden. Dazu sagte der Staatsanwalt, dass ab dem 1. 1. 2008 keine verdeckten ErmittlerInnen aktiv gewesen seien.“

    Peter Pilz zufolge könnten diese Aussagen von Zwettler, Bogner und auch Staatsanwalt Handler genau das darstellen, was die VE unter den Aktivist_innen vergeblich zu ermitteln versucht hat: strafrechtlich relevantes Verhalten.

    Es sieht so aus, als würde es noch spannend werden im Dezember….

    Kommt nach Wr. Neustadt, unterstützt die Angeklagten Tierrechtler_innen und begleitet den Prozess kritisch!

    Kommende Termine findet ihr hier

    ]]>
    http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/11/die-protokolle-der-tierschuetzer-spitzel-affaere/feed/
    Verdeckte Ermittlerin enttarnt! http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/02/verdeckte-ermittlerin-enttarnt/ http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/02/verdeckte-ermittlerin-enttarnt/#comments Thu, 02 Dec 2010 12:04:11 +0000 Administrator Allgemein http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/02/verdeckte-ermittlerin-enttarnt/ Artikel von antirep2008.org vom 18. November 2010

    News: How low can you go?

    In einem unglaublich seichten Artikel veröffentlicht das Wochenmagazin News in seiner neusten Ausgabe die Enttarnung einer verdeckten Ermittlerin (VE) die im Rahmen der Ermittlung der SOKO im aktuell verhandelten §278a Großverfahren in die Tierrechtsbewegung eingeschleust wurde. Abgesehen von den sexistischen Untertönen des Autors wird in dem Artikel mit dem Namen “Erst Hasenstall, dann Hosenstall” (!) die Aktivität der unter dem falschen Namen “Danielle Durand” auftretenden Polizistin innerhalb des Vereins gegen Tierfabriken (VGT) beschrieben. Den Großteil des Artikels nehmen allerdings Andeutungen über eine intime Beziehung mit einem der Angeklagten sowie die Beschreibung ihres Aussehens und Vergleiche mit dem anderer Frauen ein. Die politische und die rechtliche Dimension dieses Skandals wird dabei konsequent ausgeklammert.

    Etwa 15 Monate war sie undercover beim VGT aktiv und dabei in alle Aktivitäten des Vereins involviert. Seien es Kleider Bauer- und andere Demos, Jagdstörungen, Vorträge oder auch Planungstreffen – überall war “Dani” hochmotiviert dabei. Hochmotiviert, vermutlich nicht nur wegen ihres beachtlichen Einkommens als “Top-Agentin”, sondern auch in der Hoffnung belastende Details aus den heute Angeklagten und ihrem Umfeld raus zu bekommen. Dazu suchte sie engen Kontakt zu einzelnen Aktivist_innen. Informationen über das privat- und Beziehungsleben wurden von ihr offenbar gesammelt und später von der SOKO bei Verhören als Druckmittel eingesetzt.

    Im Zuge ihrer Ermittlungen war “Dani” auch auf einem offenen Treffen der Basisgruppe Tierrechte (BAT) um sich ein “eigenes Bild” der Gruppe machen zu können wie sie dort sagte.

    Da es bei all den Aktivitäten keine Hinweise auf eine Kriminelle Organisation oder sonstige Straftaten gab, wurde die Verdeckte Ermittlerin von der SOKO Bekleidung einfach unter den Tisch fallen gelassen. Zwar wurde laut Bettina Bogner, der Soko-Leiterin,versucht eine VE, wie Verdeckte Ermittler_innen in der Amtssprache heißen, einzuschleusen, doch sei dies nicht gelungen, da die betroffenen Gruppen „zu konspirativ organisiert“ seien. Das zumindest gab Bogner am 14. Prozesstag, am 08. April 2010 zu Protokoll. Heute wissen wir, dass es sich etwas anders darstellt. Der oftmals vorgebrachte Einwand der Verteidigung, dass durch die nicht vollständige Akteneinsicht den Angeklagten wesentliche entlastende Fakten nicht zugänglich seien wird dadurch einmal mehr eindrucksvoll untermauert. Obwohl die SOKO bereits mehrfach wegen der vorenthaltenen Akten verurteilt wurde sind diese bis heute nicht zugänglich! (sh. http://antirep2008.org/?p=3385)

    Ein Großteil der bis jetzt im Verhandlungssaal behandelten Aktivitäten, etwa Demonstrationen, Jagdsabotagen oder Vorträge der vermeintlichen „Kriminellen Organisation“, fanden offenbar unter Beteiligung besagter „Danielle Durand“ statt.

    Enttarnt wurde “Dani” schließlich durch einen Observationsbericht, in dem sie bei einer beobachteten Jagdstörung schlicht als “VE” im Akt vermerkt wurde. Ein weiterer Hinweis auf ihr sicher nicht unentgeltliches Engagement bei der Polizei ist die Tatsache, dass ihr Zweitwohnsitz an der Adresse des “VE-Führers” des LKA Wien Stefan Wappel war, der für die Betreuung von verdeckten Ermittler_innen zuständig ist (sh. http://www.bmi.gv.at/cms/BK/wir_ueber_uns/abteilung_5/Buero_5_3.aspx).

    Wenige Monate nach den Verhaftungen und Hausdurchsuchungen im Mai 2008 gab “Dani” vor nach Frankreich zu übersiedeln und verschwand damit wieder von der Bildfläche.

    Dieser Fall ist das erste Mal, dass in Österreich ein derartiger Fall öffentlich wird. In anderen Ländern wurden immer wieder Spitzel enttarnt die teilweise jahrelang in verschiedenen Szenen oder Bewegungen aktiv waren. Teilweise hatten diese auch Beziehungen mit Aktivist_innen. Einer der jüngsten Fälle ist die Enttarnung eines Spitzels der jahrelang in England in progressiven Zusammenhängen wie Antifa-, Öko- oder Tierrechtsgruppen aktiv war (sh. http://at.indymedia.org/node/19287)

    ]]>
    http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/02/verdeckte-ermittlerin-enttarnt/feed/
    Soli-Aktion in Stuttgart http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/02/soli-aktion-in-stuttgart/ http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/02/soli-aktion-in-stuttgart/#comments Thu, 02 Dec 2010 12:03:52 +0000 Administrator Allgemein http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/02/soli-aktion-in-stuttgart/ Artikel von antirep2008.org vom 7. November 2010

    In Stuttgart und Umgebung wurden in der Nacht vom 26. auf den 27. Oktober 2010 an Häuserwänden, Mauern und anderen geeigneten Plätzen etwa 30 „Gefangene“ angebracht.


    Die leuchtend roten Handschellen: ein Symbol für Gefangenschaft! Ein Plakat mit Text (als “Kopf” der Figuren) informiert über die Repression gegen Tierbefreiungsaktivist_innen in Österreich.
    Aus der Erklärung zur Aktion: ,,Wir solidarisieren uns mit allen Betroffenen. Repression wird unseren Willen nicht brechen! Widerstand in den Herzen sähen!”

    Zu mehr Infos & weiteren Fotos

    ]]> http://antirep278a.blogsport.de/2010/12/02/soli-aktion-in-stuttgart/feed/